Ist die Auslandskrankenversicherung notwendig?

Ist die Auslandskrankenversicherung notwendig?

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen im Rahmen des Kooperationsvertrages die Kosten für medizinische Leistungen, wenn eine Reise innerhalb Europas angetreten wird. Für alle anderen Länder greift das Sozialversicherungsabkommen nicht. Bei Reisen innerhalb Europas werden lediglich die Kosten in der Höhe übernommen, wie sie auch in Deutschland getragen werden würden.

Die Auslandskrankenversicherung ist nötig, wenn

  • ein Arztbesuch ansteht, der über den Kostenmaßstab Deutschlands liegt
  • ein Krankenhausaufenthalt mit der bestmöglichen Versorgung erforderlich wird
  • ein medizinischer Grund für eine Unterbringung in einem Ein- oder Zweibettzimmer vorliegt
  • der Arzt oder das Krankenhaus in der unmittelbaren Nähe durch einen Transport aufgesucht werden muss
  • eine Zahnbehandlung dringend notwendig wird
  • eine Reise außerhalb Europas geplant ist

Außerdem ist die Auslandskrankenversicherung eine medizinisch sinnvolle Versicherung für den Rücktransport, wenn krankheitsbedingt der Patient inklusive des Gepäcks und einer Begleitperson in die Heimat zurückgeführt werden muss.

Anbieter vergleichen & Kosten berechnen

Mit dem internen Tarifrechner lässt sich die Versicherungsgesellschaft mit dem günstigsten Preis-Leistungs-Verhältnis finden. Hierbei sind Angebote für die verschiedenen Längen der Auslandsaufenthalte sowie Einzel-, Familien- und Gruppenverträge erhältlich. Nach dem Versicherungsvergleich kann die Auslandskrankenversicherung, die zu den eigenen, individuellen Bedürfnissen passt, direkt online abgeschlossen werden. Und dies selbst noch kurz vor dem Reiseantritt.

16 Personen bewerten unseren
Tarifrechner mit 4.8 von 5 Punkten

Waren diese Informationen hilfreich?

6 von 6 Personen finden diese Informationen hilfreich.
NeinJa

Häufig gestellte Fragen

  • Was ist eine Auslandskrankenversicherung?

    Eine private Auslandskrankenversicherung schütz vor Krankheitskosten auf Reisen ins Ausland und übernimmt die Kosten für einen Rücktransport, sofern dieser medizinisch notwendig ist. Ein Auslandskrankenschutz ist daher für jeden, der ins Ausland reist, unverzichtbar.

  • Was ist der Unterschied zwischen einer Reisekrankenversicherung und einer Auslandskrankenversicherung?

    Die Begriffe Reisekrankenversicherung und Auslandskrankenversicherung werden oft verwechselt. In den letzten Jahren hat sich folgende Regelung immer weiter durchgesetzt: Reisekrankenversicherungen sind Krankenversicherungen für Reisen und Auslandsaufenthalte bis zu einem Jahr. Auslandskrankenversicherungen sind dagegen Krankenversicherungen für Reisen und Auslandsaufenthalte über ein Jahr.

  • Wozu braucht man eine Auslandskrankenversicherung?

    Viele Menschen glauben, auch im Ausland durch die gesetzlichen Krankenkassen gut gegen mögliche Krankheitskosten abgesichert zu sein. Leider ist dies jedoch nicht der Fall. Zwar übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen Kosten im Krankheitsfall auf Reisen, jedoch nur, wenn sich die Schadensfälle innerhalb der Länder ereignen, mit denen ein Sozialabkommen vereinbart ist. Zu diesen sogenannten “Schengen-Staaten” gehören fast alle europäischen Staaten. Bei Reisen außerhalb der Schengen-Staaten besteht kein Versicherungsschutz im Krankheitsfall und alle anfallenden Krankheitskosten müssen aus eigener Tasche bezahlt werden. Eine zusätzliche Krankenversicherung für den Auslandsaufenthalt ist also dringend anzuraten. Doch auch in den Staaten mit Sozialabkommen werden Krankheitskosten nicht zwangsläufig von den gesetzlichen Krankenkassen in vollem Umfang übernommen. Krankenversicherungen rechnen alle Krankheitskosten nach festgelegten Standardsätzen ab. Diese können jedoch im Ausland ganz anders bemessen sein als in Deutschland. Daher kann zu teilweise hohen Eigenkosten der Betroffenen kommen, sofern nur der Versicherungsschutz durch die gesetzlichen Krankenkasse besteht. Eine zusätzliche Krankenversicherung für den Auslandsaufenthalt würde die kompletten Krankheitskosten übernehmen. Bei Erkrankungen oder Unfällen während einer Auslandsreise kommt es immer wieder vor, dass der Erkrankte aus medizinischen Gründen zurück nach Deutschland transportiert werden muss. Auch ein, aus medizinischer Sicht, notwendigen Krankenrücktransport wird von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen. Da Krankenrücktransporte extrem teuer sind, könnte die finanzielle Belastung für den Betroffenen unter Umständen sogar existenzbedrohend sein. Schutz bietet eine Auslandskrankenversicherung. Diese übernimmt die Kosten für Krankenrücktransporte aus dem europäischen und außereuropäischen Ausland.

  • Was sollte man beim Abschluss einer Auslandskrankenversicherung beachten?

    Das Angebot an Auslandskrankenversicherungen ist wirklich groß und für den Laien oft undurchschaubar. Welche Auslandskrankenzusatzversicherung tatsächlich die richtige ist, hängt immer vom individuellen Einzelfall ab. Generell gilt die Faustregel: Je länger der Auslandsaufenthalt dauert, desto umfangreicher sollte der Leistungsumfang einer Auslandskrankenversicherung sein. Bei kurzen Auslandsreisen reicht in der Regel eine normale Auslandkrankenversicherung. Bei längeren Aufenthalten im Ausland sind Krankenversicherungen mit umfassenden Vorsorgeleistungen empfehlenswert. Darüber hinaus sollte auch bei vorübergehendem Aufenthalt in Deutschland Versicherungsschutz bestehen. Für alle, die mehrfach im Jahr verreisen ist eine Jahresversicherung interessant. Gerade bei längeren Auslandsaufenthalten ist es wichtig, die richtige Versicherung rechtzeitig abzuschließen. Dabei sollte vor allem die Reisedauer berücksichtigt werden. Eine Auslandskrankenversicherung sollte generell vor dem Reiseantritt abgeschlossen werden. Auch für Sonderfälle gibt es spezielle Angebote. So bieten einige Anbieter Reisekrankenversicherungen speziell für Studenten, Au-Pairs oder auch Rentner an.

 

Weitere Informationen


er im Urlaub in das Ausland fahren möchte, wird sich auch vor der Frage befinden, ob eine Auslandskrankenversicherung medizinisch sinnvoll ist, denn immerhin ist man doch durch die eigene Krankenkasse versichert. Innerhalb der europäischen Länder besteht zwar ein Sozialversicherungsabkommen mit den deutschen, gesetzlichen Krankenkassen, aber dennoch muss die Auslandskrankenversicherung als notwendig angesehen werden.

Auslandskrankenversicherung Ja oder Nein?

Ein Urlaub im Ausland steht an, es ist an alles gedacht worden, die Koffer sind gepackt und die Vorfreude auf ein paar erholsame Tage oder Wochen ist groß. Aber was ist eigentlich, wenn man krank wird? Denn gerade in fremden Ländern kann es sehr schnell passieren, dass beispielsweise das fremde Essen nicht vertragen wird oder man zu lange in der Sonne gelegen hat und einen Sonnenbrand oder sich, im schlimmeren Fall, einen Sonnenstich zugezogen hat und einen Arztbesuch in Erwägung ziehen muss. Oder die Kinder sind am Strand in eine spitze Muschel getreten oder haben sich auf einer anderen Art und Weise eine Verletzung zugezogen. Warum die Auslandskrankenversicherung und worin liegt der „Nutzen der Auslandskrankenversicherung“, wenn doch eigentlich nur ein Urlaub im Nachbarland geplant ist. Innerhalb Europas besteht ein Sozialversicherungsabkommen mit den deutschen Krankenkassen, welches besagt, dass die Kosten für einen dringend notwendigen Arztbesuch übernommen werden. Allerdings tragen die gesetzlichen Krankenkassen diese nur in der Höhe, wie es auch für Deutschland gültig wäre. Da jedoch die ausländischen Ärzte oftmals höhere Gebühren verlangen, muss eine nicht unerhebliche Differenz aus der eigenen Tasche entrichtet werden. Dabei ist es nicht möglich, sich eine Rechnung ausstellen zu lassen und diese dann nach dem Urlaub von Deutschland aus zu bezahlen. Die Ärzte rechnen sofort an Ort und Stelle nach der erbrachten Leistung mit dem Touristen ab. Um die Mehrkosten dennoch erstattet zu bekommen, ist eine Auslandskrankenversicherung sinnvoll, welche die „Leistungen“ für den Krankheitsfall über das gesetzliche Maß hinaus übernehmen. Weiterhin werden die Kosten, die für Medikamente oder medizinische Hilfsmittel anfallen, übernommen.

Wann ist die Auslandskrankenversicherung nötig?

Neben diesem Aspekt der Arztbehandlung gibt es allerdings noch weitere „Gründe“, warum eine Auslandskrankenversicherung medizinisch unerlässlich erscheint. Denn nötige Zahnbehandlungen werden trotz des Kooperationsvertrages für Reisen ins europäische Ausland nicht übernommen, es sei denn, es handelt sich um Behandlungen bei Kindern und Jugendlichen. Um eine dringende Zahnbehandlung durchführen lassen zu können, ist eine Auslandskrankenversicherung nötig. Hierunter fällt nicht nur die Schmerzbehandlung, sondern darüber hinaus ebenfalls notwendige Füllungen oder die Reparatur von Prothesen, Kronen und Brücken. Ebenfalls ist eine Auslandskrankenversicherung notwendig, wenn ein Krankenhausaufenthalt die Urlaubsfreuden trübt. Hierbei werden nicht nur für den eigentlichen Aufenthalt anfallende Mehrleistungen übernommen, zu denen eine Chefarztbehandlung oder die Unterbringung in einem Ein- oder Zweibettzimmer gehört. Ebenfalls befinden sich die Transportkosten zum nächstgelegenen Krankenhaus im Leistungsumfang. Diese werden im Übrigen ebenfalls übernommen, wenn der nächstgelegene Arzt am Urlaubsort aufgesucht werden und dafür beispielsweise ein Taxi in Anspruch genommen werden muss.

Auslandskrankenversicherung für den Rücktransport sinnvoll

Darüber hinaus ist die Auslandskrankenversicherung medizinisch sinnvolle Versicherung für den Rücktransport. Denn sollte eine schwerwiegende Krankheit oder ein Unfall der Grund für einen Krankenhausaufenthalt sein und der Arzt den Rücktransport in die Heimat als medizinisch sinnvoll und absolut verträglich ansehen, dann übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen ebenfalls keine Kosten, damit die Behandlung möglichst schnell im heimatlichen Krankenhaus weitergeführt werden kann . Für diesen Fall ist definitiv die Auslandskrankenversicherung für den Rücktransport sinnvoll. Diese übernimmt dabei nicht nur die Transportkosten für den Patienten, sondern ebenso für eine, zur Familie gehörende und mitreisende Begleitperson sowie das Gepäck. 

Reisen ins nichteuropäische Ausland

Die Auslandskrankenversicherung ist medizinisch sinnvoll, wenn eine Reise außerhalb Europas angestrebt wird. Denn hier greift der Kooperationsvertrag der gesetzlichen Krankenkassen nicht. Die „private Auslandskrankenversicherung“ übernimmt in solch einem Fall die „Leistungen“ in voller Höhe, so dass die Frage „Auslandskrankenversicherung Ja oder Nein“ in jedem Fall unbedingt mit einem Ja beantwortet werden muss.

Wann die Auslandskrankenversicherung die Leistungen erbringt

Bei einem Arztbesuch oder einem Krankenhausaufenthalt sowie nötigen Medikamenten oder medizinische Hilfsmittel werden erst dann die Leistungen durch die Auslandskrankenversicherung erbracht, wenn die gesetzliche Krankenkasse in „Vorleistung“ getreten ist. Dies bedeutet, dass sie erst ihren Teil der Kosten ersetzen muss und die private Auslandskrankenversicherung für den verbleibenden Rest aufkommen wird. Bei „nicht erstattungswürdigen Kosten“, wie Zahnbehandlungen oder den krankheitsbedingten Rücktransport leistet die private Versicherungsgesellschaft „sofort“.

Der Versicherungsvergleich

Wenn die Frage geklärt ist, warum die Auslandskrankenversicherung sinnvoll ist und worin der Nutzen der Auslandskrankenversicherung liegt, dann sollte vor dem Abschluss in jedem Fall der „interne Versicherungsvergleich“ durchgeführt werden. Denn es sind zahlreiche Unterschiede zu beobachten, die sich nicht nur im Beitrag, sondern ebenfalls in den Leistungen wiederspiegeln. So bieten einige Gesellschaften lediglich eine Krankenversicherung für die tatsächliche Reisedauer an, während andere wiederum Jahresverträge im Programm haben. Währen dieser Zeit können Reisen so häufig angetreten werden, wie man es möchte. Allerdings darf der Gesamtzeitraum von 45 Tagen nicht überschritten werden. Ebenso sind Verträge für Langzeitaufenthalte im Programm. Weiterhin kann zwischen Single-Verträgen, Familienverträgen oder Gruppenverträgen ausgewählt werden.